Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
steuerliche Gesellschafterstellung
06.11.2018, 15:01
Beitrag: #1
steuerliche Gesellschafterstellung
KG mit gewerblichen Einkünften - als geschlossener Immobilienfond - mit negativen Kapitalkonten der Gesellschafter

Im Jahr 2007 überträgt Gesellschafter A seine Beteiligung an den wohl vermögenslosen B per Schenkung. Das Finanzamt ist der Auffassung, dass der Beschenkte, der zudem seinen Wohnsitz nicht in Deutschland hat, jedenfalls keine Mitunternehmerinitiative ergreifen kann und nicht steuerlicher Mitunternehmer der Gesellschaft wird. Daraus wird gefolgert, dass der Gesellschafter A durch den Schenkungsvorgang aus der KG nicht nur ausgeschieden ist, sondern auch sein negatives Kapitalkonto zu versteuern hat. Die Auffassung des Finanzamts wird gerichtlich bestätigt.

In der Folge ergehen Feststellungsbescheide für die Gesellschaft ohne den Gesellschafter B für die Jahre ab 2007. Während handelsrechtlich der Beteiligte B Kommanditist bleibt, verringert sich rein steuerlich das zugrunde liegende Kommanditkapital um das bisherige Kommanditkapital des A. Der Beteiligte B erhält keine steuerlichen Gewinnanteile zugerechnet.

Im Jahre 2017 überträgt der Beteiligte B den 2007 durch Schenkung erhaltenen Anteil durch erneute Schenkung zurück an A. Auch dieser Vorgang führt nicht dazu, dass A erneut steuerlicher Gesellschafter wird, denn er erwirbt durch die Schenkung ja einen steuerlich nicht existenten Kommanditanteil. Im Jahr 2018 veräußert A seinen Kommanditanteil für € 100.000,00 an C.

Der Steuerberater überlegt, wie dieser Vorgang zu behandeln ist, kommt allerdings nur auf die Lösung, dass die Veräußerung eines steuerlich nicht existenten Kommanditanteils jedenfalls nicht in die einheitliche und gesonderte Feststellung der Einkünfte aus Gewerbebetrieb bei der KG einzubeziehen ist.

Gibt es einen Denkfehler? Was ist noch zu bedenken?P

schönen Tag noch

phönix
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
11.11.2018, 18:19
Beitrag: #2
steuerliche Gesellschafterstellung
(06.11.2018 15:01)phönix schrieb:  Im Jahre 2017 überträgt der Beteiligte B den 2007 durch Schenkung erhaltenen Anteil durch erneute Schenkung zurück an A. Auch dieser Vorgang führt nicht dazu, dass A erneut steuerlicher Gesellschafter wird, denn er erwirbt durch die Schenkung ja einen steuerlich nicht existenten Kommanditanteil.

Sehe ich anders. Zu prüfen ist, ob A Gesellschafter der KG ist (gesellschaftsrechtlich) und ob A Mitunternehmerrisiko und -Initiative hat. Liegen alle drei Punkte vor, ist er stl als MU zu erfassen. Also auch anteiliges BV. Durch entgeltlichen Erwerb ist dann nur zu prüfen, wie sich die positive ErgBil entwickelt.


(06.11.2018 15:01)phönix schrieb:  Im Jahr 2018 veräußert A seinen Kommanditanteil für € 100.000,00 an C.
Dann wird die Frage spannend, wie hoch denn nun das Kapital des A wird. Ich denke das ist ein klassischer § 16.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt | Forum | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation