Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
anrechenbares KG
17.11.2016, 18:12 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 17.11.2016 18:33 von Opa.)
Beitrag: #1
anrechenbares KG
Aufgrund einer psychischen Erkrankung des Kindes, aber auch der Mutter, wo das Kind lebt, wurde erst verspätet Kindergeld beantragt.

Beim Kindesvater wird nun das Kind zwar berücksichtigt, aber als gezahltes Kindergeld wird der volle Betrag (1.128,-) berücksichtigt, nicht das tatsächlich gezahlte Kindergeld, das eben geringer ist.

Ist das korrekt?
Ist wohl so, aber irgendwie ungerecht. Oder?
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
17.11.2016, 23:42 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 18.11.2016 00:42 von phönix.)
Beitrag: #2
RE: anrechenbares KG
Gibt es nicht die Möglichkeit, das Kindergeld noch nachträglich zu beantragen? Oder geht es hier um erheblich lang zurück liegende Zeiträume? Also möglichst nach-beantragen!

schönen Tag noch

phönix
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
18.11.2016, 00:29 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 18.11.2016 00:33 von Jive.)
Beitrag: #3
RE: anrechenbares KG
Schau nochmal genau in das formular.. da steht nicht gezahltes Kindergeld.. sondern nur Anspruch auf Kindergeld.

Das tatsächlich gezahlte Kindergeld brauch man in der ganzen ESt-Erklärung meines wissens nicht :-)

Von daher dürfte das leider so richtig sein wegen :

§ 31 Satz 4 EStG :
Bewirkt der Anspruch auf Kindergeld für den gesamten Veranlagungszeitraum die nach Satz 1 gebotene steuerliche Freistellung nicht vollständig und werden deshalb bei der Veranlagung zur Einkommensteuer die Freibeträge nach § 32 Absatz 6 vom Einkommen abgezogen, erhöht sich die unter Abzug dieser Freibeträge ermittelte tarifliche Einkommensteuer um den Anspruch auf Kindergeld für den gesamten Veranlagungszeitraum

"Der Bankraub ist eine Initative von Dilettanten.
Wahre Profis gründen eine Bank."

- Bertold Brecht -
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
21.11.2016, 16:36
Beitrag: #4
RE: anrechenbares KG
Kindergeld kann rückwirkend für 4 Jahre beantragt werden.
Ältere Ansprüche sind dann verjährt.

Im Rahmen der Einkommensteuererklärung wird, wie schon richtig ausgeführt, auf den Anspruch "abgestellt", nicht auf den tatsächlichen Zufluss.
So muss sich auch bei getrennt lebenden Eltern und bei vollständiger Auszahlung des Kindergeldes an die Kindesmutter, der Kindesvater seinen hälftigen Anspruch anrechnen lassen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
22.11.2016, 10:02
Beitrag: #5
RE: anrechenbares KG
Das ist mir jetzt schon klar.

Aber der Kindesvater (mein Mandant) kämpft schon ewig, um ev. nochmal nachträglich das KG zu beantragen. Aber da die Mutter und die Tochter "in Schockstarre" sind, ist es ziemlich schwierig.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
22.11.2016, 16:25
Beitrag: #6
RE: anrechenbares KG
Schau mal hier:

BFH v. 13.09.2012 - V R 59/10 BStBl 2013 II S. 228

Entscheidung dahingehend, dass für die Hinzurechnung nach § 31 Satz 4 EStG allein entscheidend ist, ob ein Anspruch auf Kindergeld besteht.
Ob Kindergeld tatsächlich gezahlt worden ist, ist ohne Bedeutung.

Gab mehrere Verfahren dazu, das obige ist wohl das abschließende endgültige.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt | Forum | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation