Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Einspruch StB-Kosten
24.08.2007, 08:39
Beitrag: #1
Einspruch StB-Kosten
Liebes Forum,

Praktikerfrage:

Wie handhabt Ihr das mit den Einsprchen gegen die nicht abgezogenen Steuerberaterkosten ab 2006?

Stellt Ihr schon mit den Steuererklrungen einen Antrag auf Anerkennung als Sonderausgaben?
Einspruch hinterher mit neuer Tatsache "Steuerberatungskosten?

Ich mache das derzeit noch so, dass ich in den Steuererklrungen nur den Betrag ansetze, der BA oder WK sind. Wenn der Bescheid dann kommt, mache ich einen 4-Zeiler-Einspruch mit Verweis auf das vor dem FG Baden-Wrtt. anhngige Verfahren und bitte um Verfahrensruhe.
Interner Hinweis (vom Hrensagen ber 3 Ecken) von einem FA hier im Rhein-Main-Gebiet ist, dass diese Einsprche derzeit dann nicht bearbeitet werden, wenn sie nicht so ausfhrlich auf das Problem eingehen, dass sich der SB damit auseinandersetzen muss (und dann msste er ja auch ablehnend verbescheiden).
Derzeit kriege ich noch berall Verfahrensruhe. Meines Wissens hat sich noch keine OFD geuert?

Hat jemand einen anderen Vorschlag?

Gre, Catja

___________________________________________

Signatur? ... verliehen...
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24.08.2007, 12:47
Beitrag: #2
RE: Einspruch StB-Kosten
Hallo Catja!


Zitat:Ich mache das derzeit noch so, dass ich in den Steuererklrungen nur den Betrag ansetze, der BA oder WK sind. Wenn der Bescheid dann kommt, mache ich einen 4-Zeiler-Einspruch mit Verweis auf das vor dem FG Baden-Wrtt. anhngige Verfahren und bitte um Verfahrensruhe.
Entweder das, oder die StB geben auch ganz gern alle Kosten an und wursteln die irgendwo bei den WK/BA rein!
Wahrscheinlich hoffen Sie auf grozgige Bearbeitung !

Zitat:Derzeit kriege ich noch berall Verfahrensruhe.
Seh ich auch so !

Beste Gre

Jigsaw
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24.08.2007, 12:57
Beitrag: #3
RE: Einspruch StB-Kosten
Hallo Jigsaw,

Jigsaw schrieb:Entweder das, oder die StB geben auch ganz gern alle Kosten an und wursteln die irgendwo bei den WK/BA rein!
Wahrscheinlich hoffen Sie auf grozgige Bearbeitung !

Das mit der grozgigen Bearbeitung funktioniert beim hiesigen FA leider nicht. Da fliegen sogar die Kosten nach 16 raus, wenn man sie nicht vorher auf die einzelnen Gebhrenpositionen verteilt hat....

Daher gibt es bei mir zu jeder eingereichten StB-Rechnung einen schicken Tippstreifen mit allen Positionen...

Was waren das noch schne Zeiten, als man Steuerbescheide noch einfach abhaken und aus der Fristenkontrolle streichen konnte und nicht noch gezwungen war, fast jedem Steuerbescheid einen Grundsatz-Einspruch wegen irgendwas hinterherzujagen *seufz*

Wie machen das die anderen Berater hier im Forum?

Gre, Catja

___________________________________________

Signatur? ... verliehen...
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24.08.2007, 13:31
Beitrag: #4
RE: Einspruch StB-Kosten
Hallo

Bisher hatte ich Glck. Habe die Kosten voll der EK Art zugeordnet und wurde auch bisher so anerkannt. Allerdings gibt es bei einem FA jetzt eine interne Verwaltungsanweisung alle StB Kosten psch. auf 50% zu krzen, wenn nicht eine detailierte Aufteilung vorliegt. Da dies aber die Bearbeiter nocht nicht alle wissen, gab es bis jetzt keine Streitereien.

Viele Gre
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24.08.2007, 13:38
Beitrag: #5
RE: Einspruch StB-Kosten
Opa schrieb:Hallo

Bisher hatte ich Glck. Habe die Kosten voll der EK Art zugeordnet und wurde auch bisher so anerkannt. Allerdings gibt es bei einem FA jetzt eine interne Verwaltungsanweisung alle StB Kosten psch. auf 50% zu krzen, wenn nicht eine detailierte Aufteilung vorliegt. Da dies aber die Bearbeiter nocht nicht alle wissen, gab es bis jetzt keine Streitereien.

Viele Gre

Ich habs ja gesagt !! Big GrinBig GrinBig Grin
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24.08.2007, 13:43
Beitrag: #6
RE: Einspruch StB-Kosten
@ Opa.

=> welches Bundesland?
Hier im schnen Sdhessen gibt es bzgl. der Kosten sogar schon die Blte, dass mir ein SB nur das netto anerkennen wollte... Der Einspruch ging zwar anstandslos durch, aber dennoch:

Es kekst mich dann doch etwas an, dass ich stndig Standardeinsprche schreiben muss und ansonsten bei der Kostennote die einzelnen Rechnungsbestandteile mglichst mandantenfreundlich kreativ "gestalten" muss (die Kammer hrt jetzt mal bitte weg), damit im Folgejahr mglichst viel abziehbar ist.

@Honorargestaltung: Besteht angelegentlich Interesse an einem neuen thread?

___________________________________________

Signatur? ... verliehen...
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24.08.2007, 14:03
Beitrag: #7
RE: Einspruch StB-Kosten
Zitat:=> welches Bundesland?

Nu Sachsen, das is ooch scheen Big Grin
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24.08.2007, 16:15
Beitrag: #8
RE: Einspruch StB-Kosten
Hallo,


O-Ton DStV:

Zitat:Erste Klagen vor den Finanzgerichten anhngig

Nach Informationen des DStV sind gegen die Nichtabziehbarkeit der privaten Steuerberatungskosten als Sonderausgaben durch Streichung des 10 Abs. 1 Nr. 6 EStG (alt) ab dem Veranlagungszeitraum 2006 mittlerweile zwei Klagen vor den Finanzgerichten anhngig:

1. FG Niedersachsen, Az. 10 K 103/07

2. FG Baden-Wrttemberg, Az. 5 K 186/07

Wird gegen einen Einkommensteuerbescheid Einspruch eingelegt und unter Bezugnahme auf die vorgenannten Verfahren das Ruhen des Verfahrens beantragt, kommt ein Ruhen gem 363 Abs. 2 Satz 1 AO aus Zweckmigkeitsgrnden in Betracht. Die Entscheidung, ob das Verfahren ruht, steht im Ermessen des Finanzamts. Ob die Finanzmter den Ausgang der Klagen abwarten und unter dem Gesichtspunkt der Verfahrenskonomie die Einspruchsverfahren ruhen lassen oder die angefochtenen Bescheide durch Erlass einer Einspruchsentscheidung in die Bestandskraft bzw. in weitere Klageverfahren "treiben", ist ungewiss.

Ich bin ja hier in D nicht mehr praktisch ttig. Daher nur Hinweis auf die Verfahrensweise in der Vergangenheit.

Es wurde immer ein Baustein-Schreiben gepflegt. Bausteine waren die strittigen und rechtsanhngigen Punkte, wie sie z.B. zur Zeit Entfernungspauschale, Arbeitszimmer oder Steuerberatungskosten sind.

Bei Erstellung der Steuererklrungen wurden die Aufwendungen grundstzlich in Abzug gebracht. Den Erklrungen lag dann das Schreiben mit dem entsprechenden Baustein oben auf, mit Antrag auf Vorlufigkeitsbescheidung und Verfahrensruhe hinsichtlich des strittigen Punktes.
In aller Regel war dies problemlos mglich, auch wenn der ein oder andere Sachbearbeiter mal gepflegt ber die strittigen Punkte und den Antrag hinweggesehen hat. Hintergrund im allgemeinen die Tatsache, dass der Vorlufigkeitsvermerk nur erfolgt, soweit die entsprechende Anweisung dazu vorlag.
Dann erfolgte eben nochmals Einspruch.

----------
Der einzige Mensch, der sich vernünftig benimmt, ist mein Schneider. Er nimmt jedesmal neu Maß, wenn er mich trifft, während alle anderen immer die alten Maßstäbe anlegen in der Meinung, sie passten auch heute noch. -
George Bernard Shaw (1856-1950), Irischer Dramatiker und Satiriker
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24.08.2007, 16:43
Beitrag: #9
RE: Einspruch StB-Kosten
Das Problem bei den Steuerberatungskosten ist jedoch, dass das Formular 2006 naturgem kein Feld mehr fr dergleichen unbeschrnkt abzugsfhige Sonderausgaben mehr vorhlt, und dass die Richtlinie 10.8 EStR 2005 wg. der Streichung der Abzugsfhigkeit leider auch obsolet ist.

Daher reiche ich auch die Steuerberatungskosten (soweit nicht eh schon WK oder BA) erst im Einspruchswege nach...

Das zweite Problem (zumindest hier in Hessen) ist, dass es eben noch keine OFD-Verfgung bzgl. der Verfahrensruhe gibt...
Daher auch keine weitlufigen Einspruchbegrndungen bzgl. StB.-Kosten meinerseits, um keine neg. Verbescheidung zu riskieren.

Und ich erinnere mich noch, wie mir letztes Jahr, - kurz nachdem der BFH (in seinem unermesslichen verfassungsrechlichlichen Reichtum) entschieden hatte, dass der SolZ eben nicht verfassungswidrig sei, von den Finanzmtern die Formbriefe bzgl. Einspruchsrcknahme auf den Tisch flatterten. Wer da sofort zurcknahm und nicht auf das Einlegen der Verfassungsbeschwerde vor dem BVerfG warten konnte, hatte dann in der Begrndung den Mandanten gegenber schlechte Karten.

Gru, Catja

___________________________________________

Signatur? ... verliehen...
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24.08.2007, 22:55
Beitrag: #10
RE: Einspruch StB-Kosten
Daraus lernen wir: Einsprche niemals zurcknehmen, sondern immer die drei/ vier Mahnungen und die Einspruchsentscheidung abwartenBig Grin.

Ach so: ich mach das immer so, dass ich nach Gesetzeslage die Steuererklrung ausflle und dann Einspruch einlege im Hinblick auf die anhngigen Verfahren.

Beste Grüße
Vorwitzig [Bild: trust_me-001.gif]
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt | Forum | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation