Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
DHHF Firmenfahrzeug 1% umgekehrte Heimfahrt
03.07.2007, 20:00
Beitrag: #1
DHHF Firmenfahrzeug 1% umgekehrte Heimfahrt
Hallo,
hatte mal wieder vor kurzem eine interessante Diskussion im Forum steuernetz.
Problem war, der Steuerpflichtige (Firmenwagen mit 1%) hat keine eigene Heimfahrt angetreten, sondern seine Ehefrau kam mit eigenem Pkw zum Zweitwohnsitz der DHHF.

Nehmen wir mal an, der Steuerpflichtige war nachweislich aus objektiven Grnden an der Heimfahrt behindert.

Der Steuerpflichtige und andere User waren der Auffassung, dann darf man WK fr die umgekehrte Heimfahrt beantragen.

Wenn er gefahren wre, wren keine WK beantragbar.

Ich bin der Auffassung, nach Rechtslage m.E. (da hat mir sogar mal oerdiz zugestimmt, <grins>), auch fr die Fahrt der Ehefrau sind keine WK fr die Familienheimfahrt beantragbar.

Was meint Ihr dazu?

mfg Dr. H.C. Freak Wink
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
03.07.2007, 20:26
Beitrag: #2
RE: DHHF Firmenfahrzeug 1% umgekehrte Heimfahrt
Zu den notwendigen Aufwendungen wegen DHHF zhlen auch die Kosten einer Besuchsfahrt der Ehefrau zu dem auswrts arbeitenden Ehemann, wenn der Ehemann nicht selbst eine steuerlich anzuerkennende Heimfahrt hat unternehmen knnen, BFH v. 02.07.1971, BStBl. II 1972, 67 und vom 21.08.1974, BStBl. II 1975,64. Allerdings sind die bercksichtigugnsfhigen Fahrtkosten auf den Betrag beschrnkt, den der Ehemann bei Durchfhrung aller ihm steuerilch mglichen Fahrten htte geltend machen knnen (=eine Fahrt wchentlich)

Beste Grüße
Vorwitzig [Bild: trust_me-001.gif]
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
03.07.2007, 20:35
Beitrag: #3
RE: DHHF Firmenfahrzeug 1% umgekehrte Heimfahrt
Vorwitzig schrieb:Zu den notwendigen Aufwendungen wegen DHHF zhlen auch die Kosten einer Besuchsfahrt der Ehefrau zu dem auswrts arbeitenden Ehemann, wenn der Ehemann nicht selbst eine steuerlich anzuerkennende Heimfahrt hat unternehmen knnen, BFH v. 02.07.1971, BStBl. II 1972, 67 und vom 21.08.1974, BStBl. II 1975,64. Allerdings sind die bercksichtigugnsfhigen Fahrtkosten auf den Betrag beschrnkt, den der Ehemann bei Durchfhrung aller ihm steuerilch mglichen Fahrten htte geltend machen knnen (=eine Fahrt wchentlich)

Und wenn er keine geltend machen kann auf Grund des Firmenfahrzeuges?

mfg Dr. H.C. Freak Wink
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
03.07.2007, 20:59
Beitrag: #4
RE: DHHF Firmenfahrzeug 1% umgekehrte Heimfahrt
verstehe ich nicht.

Das sind doch Fahrten Wohnung/ Arbeitssttte.

Der Arbeitgeber muss bei einem arbeitgebereigenen Fahrzeug die Fahrten des Arbeitnehmers zw. Wohnung/Arbeitssttte mit dem Firmenfahrzeug als Arbeitslohn versteuern, entweder pauschal oder normal.

Dann kann der Arbeitnehmer die Entfernungspauschale in seiner Steuererklrung geltend machen, natrlich mindert der normal oder pauschal versteuerte Arbeitslohn den angefallenen Aufwand (entweder auf der Einnahmenseite oder Abzug bei WK).

Beste Grüße
Vorwitzig [Bild: trust_me-001.gif]
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
03.07.2007, 21:36
Beitrag: #5
RE: DHHF Firmenfahrzeug 1% umgekehrte Heimfahrt
Vorwitzig schrieb:verstehe ich nicht.

Das sind doch Fahrten Wohnung/ Arbeitssttte.

Der Arbeitgeber muss bei einem arbeitgebereigenen Fahrzeug die Fahrten des Arbeitnehmers zw. Wohnung/Arbeitssttte mit dem Firmenfahrzeug als Arbeitslohn versteuern, entweder pauschal oder normal.

Dann kann der Arbeitnehmer die Entfernungspauschale in seiner Steuererklrung geltend machen, natrlich mindert der normal oder pauschal versteuerte Arbeitslohn den angefallenen Aufwand (entweder auf der Einnahmenseite oder Abzug bei WK).

Zugegeben, die Problematik ist nicht ganz einfach.

Es handelt sich hier um Familienheimfahrten.

Die sind mglich bei nur 1% Versteuerung.

Sollten mehr Familienheimfahrten als eine durchgefhrt werden, dann mu zustzlich versteuert werden, aber dann geht auch die DHHF nicht mehr.

Eine Familienheimfahrt bei 1% geht also mit dem F-Fahrzeug. Aber ohne WK!

Das ist das Problem.

mfg Dr. H.C. Freak Wink
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
03.07.2007, 21:40
Beitrag: #6
RE: DHHF Firmenfahrzeug 1% umgekehrte Heimfahrt
Mit der 1 % -Regelung wird die private Nutzung des Arbeitnehmers als Arbeitslohn erfat. D.h. dem Arbeitnehmer fliet steuerpflichtiger Arbeitslohn zu.

Deshalb kann er die Familienheimfahrten als Werbungskosten geltend machen.

Und natrlich hat er Kosten: schlielich muss er die 1% als Arbeitslohn versteuern.

Beste Grüße
Vorwitzig [Bild: trust_me-001.gif]
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
03.07.2007, 22:12
Beitrag: #7
RE: DHHF Firmenfahrzeug 1% umgekehrte Heimfahrt
Vorwitzig schrieb:Mit der 1 % -Regelung wird die private Nutzung des Arbeitnehmers als Arbeitslohn erfat. D.h. dem Arbeitnehmer fliet steuerpflichtiger Arbeitslohn zu.

Deshalb kann er die Familienheimfahrten als Werbungskosten geltend machen.

Und natrlich hat er Kosten: schlielich muss er die 1% als Arbeitslohn versteuern.

Das kann er eben nicht, siehe EStG

9 Aufwendungen fr Familienheimfahrten mit einem dem Steuerpflichtigen im Rahmen einer Einkunftsart berlassenen Kraftfahrzeug werden nicht bercksichtigt.

mfg Dr. H.C. Freak Wink
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
03.07.2007, 22:27 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 03.07.2007 22:34 von Vorwitzig.)
Beitrag: #8
RE: DHHF Firmenfahrzeug 1% umgekehrte Heimfahrt
Man lernt doch nie aus.

Abgesehen davon, dass da ja wohl eine Riesens........ mal wieder ist, was macht 8 II 5 fr einen Sinn?

Wenn generell der Abzug als WK ausgeschlossen ist (die verfassungsrechtliche Zulssigkeit sollte man eigentlich mal klren lassen), in welchen Fllen kommt dann noch ein Abzug als WK in Betracht, wie 8 II 5 es in Erwgung zieht.

Warum muss der Arbeitnehmer sich 0,002 % des BILP als Arbeitslohn anrechnen lassen, wenn er die Fahrtkosten nicht mehr geltend machen darf, und warum muss er sie sich nicht anrechnen lassen, wenn er die Fahrtkosten als WK geltend machen darf?

Beste Grüße
Vorwitzig [Bild: trust_me-001.gif]
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
04.07.2007, 08:13
Beitrag: #9
RE: DHHF Firmenfahrzeug 1% umgekehrte Heimfahrt
Vorwitzig schrieb:...
Warum muss der Arbeitnehmer sich 0,002 % des BILP als Arbeitslohn anrechnen lassen, wenn er die Fahrtkosten nicht mehr geltend machen darf, und warum muss er sie sich nicht anrechnen lassen, wenn er die Fahrtkosten als WK geltend machen darf?

Ich verstehe das so:

Bei einer wchentlichen Familienheimfahrt im Rahmen einer beruflich veranlassten DHHF, kein zustzlicher Nutzungswert von 0,002% BILP je Entfernungs-km. Aber auch keine WK fr diese eine Fahrt im Rahmen der DHHF.

Wird das Fahrzeug zu mehr als einer Heimfahrt wchentlich genutzt, dann 0,002% fr jede Heimfahrt, WK mglich. Aber keine DHHF dadurch mehr.

Meine Ausgangsproblematik aber war, ist eine umgekehrte Heimfahrt als WK beantragbar?

Dazu ein Urteil des Hessischen FG vom 26.03.2007 in der Versteuerung des geldwerten Vorteils:
Nach dem Gesetzeswortlaut kommt es nicht darauf an, ob der AN seinen Dienstwagen tatschlich nutzt, vielmehr reicht die blose Nutzungsmglichkeit aus.

Wie gesagt, nicht ganz einfach und auch mehr akademisch als praktisch in der Anwendung.

Die "Problematik" liegt m. E. in der 0,002% Versteuerung, den wchentlichen Heimfahrten und der Anerkennung einer DHHF. Hier wird bestimmt viel falsch gemacht. Denn 0,002% wrde ja bedeuten mehr als eine wchentliche Fahrt , damit WK, aber keine DHHF mehr.

mfg Dr. H.C. Freak Wink
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
04.07.2007, 09:53
Beitrag: #10
RE: DHHF Firmenfahrzeug 1% umgekehrte Heimfahrt
Hallo

Also ich sehe es genauso wie dargelegt und stimme H-C voll zu, die Urteile bzw. Richtlinien sind m.E. eindeutig. Es wre aber auch etwas widersinnig, wenn die Frau die Kosten ansetzen kann, wenn der Mann nicht heimfahren kann. Denn der AG wrde immer besttigen, da der AN nicht abkmmlich ist (wie will man es kontrollieren) und die Frau produziert WK, obwohl der AN einen Firmenwagen hat, der genutzt werden knnte.

Viele Gre
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt | Forum | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation