Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
10. September um 10 Uhr
10.07.2008, 10:24
Beitrag: #1
10. September um 10 Uhr
Hi,

BVerfG hat gerade die mndliche Verhandlung zur Entfernungspauschale terminiert. Am 10. September werden wir also wenigstens eine Ahnung haben, was das BVerfG zum Thema denkt.

der showbee
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
10.07.2008, 10:26
Beitrag: #2
RE: 10. September um 10 Uhr
Das kann nur gut fr uns enden, denn an meinem Geburtstag dulde ich keine Negativschlagzeilen Wink
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
10.07.2008, 10:37
Beitrag: #3
RE: 10. September um 10 Uhr
Seid ihr Pendler?


Mal ehrlich: wenn die alte Regelung wieder kommt und das dann, sagen wir 10 Mrd. Steuer den Staat kostet.... dann fllt dafr irgendwas anderes weg. Ob nun Investitionen (etwa in Bildung) oder andere steuerliche Vergnstigungen (z.B. etwa Denkmal-Afa/Sonderausgaben)

Ungerecht oder nicht: bringst das dann?

Aus aktuellem Anlass: Mehr Bretto vom Nutto!
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
10.07.2008, 10:42
Beitrag: #4
RE: 10. September um 10 Uhr
Ja, denn die Mandanten schtzen einen Berater oft eben an der Hhe der Erstattung ein. Big Grin
Ob sie es dann woanders aus der Tasche gezogen bekommen, merken sie nicht.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
10.07.2008, 10:48
Beitrag: #5
RE: 10. September um 10 Uhr
maxell schrieb:Seid ihr Pendler?

Ja, obwohl mir persnlich der ganze Schmarn egal wre.

Mir geht es da etwas ums Prinzip. Auf der einen Seite behauptet man das die Fahrt von der Wohnung zur Arbeitssttte PRIVATVERGNGEN sein (vollkommen unverstndlich), aber auf der der anderen Seite einem Arbeitssuchenden/Beschftigten eine Fahrtstrecke (einfach) von bis zu 60 km zumutet.

Das passt in meinen Augen nicht ganz zusammen.

Greetings ...
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
10.07.2008, 11:01
Beitrag: #6
RE: 10. September um 10 Uhr
Ich finde die jetzige Regelung ungerecht. Ich finde, dass derjenige, der Fahrtkosten zur Arbeit hat, ihn auch absetzen knnen muss. Es kann doch nicht sein, dass der Gesetzgeber es in der Hand hat, sich nach Belieben Definitionen zu stricken, wie er gerade Geld braucht.

Beste Grüße
Vorwitzig [Bild: trust_me-001.gif]
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
10.07.2008, 11:04
Beitrag: #7
RE: 10. September um 10 Uhr
es ist und bleibt das leidige problem der politik. wohltaten werden gerne vergeben und kommen gut an. die finanzierung ist dann meistens in steuererhhungen zu suchen und wird bekmpft. ich freue mich sehr wohl auch ber die neuen wohltaten (elterngeld ab nchsten monat und sehe auch einer kindergelderhhung freudig entgegen), mir ist aber bewusst, dass es irgendwo anders kassiert wird, im schlimmsten fall sogar zu 100% bei mir an anderer stelle. politik ist eine sache der umverteilung, die bei der verteilung beginnt.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
10.07.2008, 11:27 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 10.07.2008 11:28 von maxell.)
Beitrag: #8
RE: 10. September um 10 Uhr
eben. So muss man das wohl sehen.
Oder neue Schulden machen.

Da wr mirs lieber es bleibt bei der Pndlerpauschale wie es ist.

Aus aktuellem Anlass: Mehr Bretto vom Nutto!
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
10.07.2008, 12:01
Beitrag: #9
RE: 10. September um 10 Uhr
Sorry, aber diese Haltung kann ich nicht nachvollziehen.

Die Krzung/Streichung verstt m.E. eindeutig gegen das sogenannte Nettolohnprinzip, ist also nicht rechtsstaatlich, und es ist verfassungswidrig nur fr Haushaltsengpsse Steuererhhungen vorzunehmen. Wenn ich also als Staat etwas untersttzen will (bspw. Kinder, Wirtschaft, Bildung...), dann muss ich es aus den Einnahmen finanzieren, oder ich lass es. Keiner kann mehr ausgeben als er hat, und kein normal wirtschaftlich denkender Mensch nimmt einen Kredit auf nur um Urlaub zu machen, da sind dann eben diese Schulden (wieviel Nullen waren es nochmal) die wir jetzt haben vorprogrammiert.
Nur wird heute leider anders gedacht. Wir wollen das und das haben, also wo bekommen wir das Geld dafr her. Und dann kommt man eben (privat nennt man es auch "auf die schiefe bahn" geraten) zu gesetzeswidrigen Methoden.
Aber Zaunknig hat dazu so hnlich schon mal einen guten Beitrag geschrieben, der hier im Forum zu finden ist.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
10.07.2008, 12:25
Beitrag: #10
RE: 10. September um 10 Uhr
Opa schrieb:Sorry, aber diese Haltung kann ich nicht nachvollziehen. Die Krzung/Streichung verstt m.E. eindeutig gegen das sogenannte Nettolohnprinzip, ist also nicht rechtsstaatlich, und es ist verfassungswidrig nur fr Haushaltsengpsse Steuererhhungen vorzunehmen. (...)

@Opa

Ich schreibe gerade meine Dr. Arbeit zum Thema. Ich kann dir sagen, dass "Nettoprinzip" ist nur ein gesetzgeberisches Prinzip, es lsst sich nicht direkt aus der Verfassung ableiten. Nur wenn man bspw. wie Kirchhof so frei ist und aus einem "zugleich" in Art. 14 GG den Halbteilungsgrundsatz ableiten will oder wenn man aus Art. 3 GG (Gleichbehandlung) das ganze EStG-System ableiten will (nach dem Motto die Verfassung enthlt alle Einzelgesetze in nuce, weshalb der Gesetzgeber nur "folgerichtig" ableiten msse), kann man wirklich zu dieser Meinung gelangen. Wenn aber Geld ausgeben Politik ist, dann muss auch Geld einnehmen Politik sein. Sei mal ehrlich zu dir selbst und lese mal das GG. Da steht nix von objektiven Nettoprinzip bei der Einkommensteuer. Du findest Sozialstaatsprinzip, Eigentumsfreiheit, Gleichbehandlung. Wenn du es so treibst wie die ganzen "ableiter" musst du faktisch Tipke (vgl. Buch die Steuerrechtsordnung in 3 Bnden) recht geben und sagen, alle Steuern die nicht USt & ESt sind, sind verfassungswidrig. Mit Verlaub, dann wre aber auch das Elterngeld verfassungswidrig, weil es wider der Bedrftigkeit denen mehr gibt, die weniger brauchen...

eine mige Diskussion. Wenn meine Diss. fertig ist, werde ich dir gerne meine Arbeitsergebnisse weiter referieren.

Gru,

showbee
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt | Forum | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation