Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
zivilr. Fragen bei einer ErbGem
16.12.2008, 15:48
Beitrag: #11
RE: zivilr. Fragen bei einer ErbGem
Hallo,

meine Aussage bezog sich auf den Fall dass sich ein Erbe oder ein Teil der Erbengemeinschaft Vermgenswerte oder liquide Mittel auskehrt und dabei die anderen Erben auen vor lsst.

Daher auch "begrndeter Anspruch"!

----------
Der einzige Mensch, der sich vernünftig benimmt, ist mein Schneider. Er nimmt jedesmal neu Maß, wenn er mich trifft, während alle anderen immer die alten Maßstäbe anlegen in der Meinung, sie passten auch heute noch. -
George Bernard Shaw (1856-1950), Irischer Dramatiker und Satiriker
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
16.12.2008, 15:55
Beitrag: #12
RE: zivilr. Fragen bei einer ErbGem
Nein, selbst dann nicht. Wenn ein Miterbe sich Vermgen der Gemeinschaft "unter den Nagel reit", dann haben nicht alle anderen Miterben (nach Quote) ebenfalls einen adquaten Anspruch gegen die Gemeinschaft bzw. gegen den Miterben, vielmehr steht der Anspruch der Gemeinschaft zu. Das ergibt sich unzweifelhaft aus 2039 S. 1 BGB "Gehrt ein Ansprch zum Nachlass, so kann der Verpflichtete nur an alle Erben gemeinschaftlich leisten und jeder Erbe nur die Leistung an alle Erben fordern.". Man muss hier schon die Auseinandersetzung betreiben und zur not bei Grundstcken die Teilungsversteigerung 180ff. Zwangsvollstreckungsgesetz angehen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt | Forum | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation