Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Hoffentlich kommt es bei uns StB nicht auch so weit !!!
19.03.2013, 11:01
Beitrag: #11
RE: Hoffentlich kommt es bei uns StB nicht auch so weit !!!
(19.03.2013 10:32)blindworm schrieb:  Das hier untergräbt auch die Moral ...
Das seh ich anders.
Mich haben auch schon Mandanten darauf angesprochen. Meine Standartantwort:

Sie wissen aber, dass Sie da die ganze Arbeit selber machen, sprich: die Daten selber online eingeben und alle Auswertungen auf Vollständigkeit und Richtigkeit überprüfen. Eine Fehleingabe oder Rückfrage, und der Abrechnungspreis liegt höher als bei mir. Sie sind selber dafür verantwortlich, z.B. Gesetzes- oder Tarifänderungen zu kennen und zu berücksichtigen.
Für Hilfestellung dazu steht mein Büro selbstverständlich gerne zur Verfügung, pro angefangene Viertelstunde meiner Mitarbeiter berechne ich Ihnen € 12 + USt.

Kein einziger hat sich danach mehr dafür interessiert.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
19.03.2013, 11:38
Beitrag: #12
RE: Hoffentlich kommt es bei uns StB nicht auch so weit !!!
Zitat:Das seh ich anders.

Wenn da nicht sogar einige "nette" Kollegen wären, die sich an solchen Kampfpreisen versuchen, zu messen. Es gibt da z.B. eine Kanzlei (keine 1-Mann-Kanzlei) in der näheren Umgebung, die rechnet Löhne fast generell für 6,- EUR !!! ab. Wenn man von dort Mandanten übernimmt, ist das natürlich tödlich. Und die freien Bilanzbuchhalter nicht zu vergessen...
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
19.03.2013, 15:14
Beitrag: #13
RE: Hoffentlich kommt es bei uns StB nicht auch so weit !!!
6,-- @ pro lohn kann ich nicht annähernd halten....

...wenn ich mir 6,-- für vielleicht nen Mandanten vorstelle der nur einen MA hat .. dann zahl ich massig drauf....

Die Frage ist natürlich, welche leistungen in dem Lohn drin sind, und was noch extra hinzukommt........
Die meisten meiner Mandanten - so ist zumindest meine erfahrung - wollen lieber einen festen Satz pro Monat pro Mitarbeiter und alles ist drin beim lohn haben. ( Das einzige was bei mir in der Lohnpauschale pro Monat pro Mitarbeiter nicht drin ist, sind die Teilnahmen an Prüfungen, und ggf. zu fertigende Statistiken, die werden mit Zeitgebühr berechnet)

dieser Satz liegt dann natürlich entsprechend höher aber der Mandant weiss ganz genau was auf Ihn zukommt und ich weiss ganz genau was ich pro Monat krieg.

lg, Jive

"Der Bankraub ist eine Initative von Dilettanten.
Wahre Profis gründen eine Bank."

- Bertold Brecht -
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
19.03.2013, 17:19 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 19.03.2013 17:19 von blind****.)
Beitrag: #14
RE: Hoffentlich kommt es bei uns StB nicht auch so weit !!!
Zitat:6,-- @ pro lohn kann ich nicht annähernd halten....

Das geht mir ganz genauso. Aber wenn man sich so umschaut, behandeln manche den Lohn anscheinend als Lockmittel. Oder, wie soll man das sonst verstehen ?

Ein weiteres Phänomen am anderen Ende der Gebührenskala sind aber auch die Lohnpreise einer ausschließlich im Osten stark verbreiteten Kanzlei-Kette. Wenn man sich von denen mal Lohngebührenrechnungen anschaut, wundert man sich, dass die Mandanten solch hohe Preis völlig klaglos bezahlen. Da kann es passieren, dass man wegen einer "normalen" Lohnabrechnung mit 5 AN über 3 Seiten Papier bekommt. Bezgl. der Vervielfachung der Positionen für Sondergebühren für die Lohnsoftware, für Auslagen sind die Jungs dort sehr kreativ.
Die Krönung waren Baulohnabrechnungen für einen Stückpreis zwischen 45,- und 50,- EUR.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 3 Gast/Gäste

Kontakt | Forum | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation