Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Verfahrensrechtlich noch was zu machen #2
29.07.2011, 07:37
Beitrag: #11
RE: Verfahrensrechtlich noch was zu machen #2
AEAO zu 122 :
1.7.3 1Wird ein Verwaltungsakt dem betroffenen Steuerpflichtigen bekannt gegeben und hierdurch eine von ihm erteilte Bekanntgabevollmacht zugunsten seines Bevollmchtigten ohne besondere Grnde nicht beachtet, wird der Bekanntgabemangel durch die Weiterleitung des Verwaltungsaktes an den Bevollmchtigten geheilt. 2Die Frist fr einen auergerichtlichen Rechtsbehelf beginnt in dem Zeitpunkt, in dem der Bevollmchtigte den Verwaltungsakt nachweislich erhalten hat (BFH-Urteil vom 8.12.1988 - IV R 24/87 - BStBl 1989 II, S. 346).
Fraglich, ob hier besondere Grnde vorliegen. Aber ich meine, eine Wiedereinsetzung wre gerechtfertigt, wenn die Stpfl. davon ausging, dass der StB den Bescheid erhlt.
Gru
Eisvogel
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
29.07.2011, 08:25
Beitrag: #12
RE: Verfahrensrechtlich noch was zu machen #2
Den Verfahrensablauf werden wir klren. Vor allem muss ich heraus bekommen, wann das Mandatsverhltnis aufgelst wurde... und vor Allem ob der Berater den Bescheid ans Finanzamt zurckgeschickt hat mit dem Hinweis, dass er nicht mehr zustndig ist.

Wir haben jetzt erstmal ein Schreiben geschickt in dem wir die Antworten auf die Fragen geschrieben haben. Das Antwortschreiben wird uns dann auf den bestandskrftigen Bescheid hinweisen... Daraufhin prfe ich den Verfahrensablauf und hoffe dass der StB wirklich gar nichts gemacht hat.

Ansonsten bleibe ich dabei... manche Mandanten mssen es einfach auf die harte Tour lernen. Ich habe da wenig Mitleid.

Vielen Dank Euch fr die Gedanken Wink
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
29.07.2011, 08:38
Beitrag: #13
RE: Verfahrensrechtlich noch was zu machen #2
Hallo,

und manche Mandanten sind einfach mit Ihrem Berater "verlassen".

Was ich in diesem Jahr mitbekommen habe, wie "schlichte" Menschen, die mit behrdlichen Belangen berfordert sind, von Ihren Beratern im Stich gelassen wurden, dann differenziere ich hier aber gewaltig.

Ich denke nicht, dass die alte Dame hier aus dem Fall irgendetwas von dem versteht, was da um sie herum passiert ist.

----------
Der einzige Mensch, der sich vernünftig benimmt, ist mein Schneider. Er nimmt jedesmal neu Maß, wenn er mich trifft, während alle anderen immer die alten Maßstäbe anlegen in der Meinung, sie passten auch heute noch. -
George Bernard Shaw (1856-1950), Irischer Dramatiker und Satiriker
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
29.07.2011, 10:26
Beitrag: #14
RE: Verfahrensrechtlich noch was zu machen #2
Das natrlich nicht. Und sicherlich htte der Vorberater der Dame die Grundstze einer ordentlichen Buchfhrung erklren knnen. Aber so wie ich das sehe ist auch viel auf Mandantenseite geschludert worden (Ich habe ja auch die Buchhaltungsordner hier)... Vielleicht ist das Urteil gg. der Dame zu hart. Aber grundstzlich fllt Sie schon in das Chaosmandantentum Smile
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
03.08.2011, 14:08
Beitrag: #15
RE: Verfahrensrechtlich noch was zu machen #2
Update:

Habe soeben mit der nicht sehr freundlichen Dame vom FA telefoniert. Folgender Ablauf: Sie schreibt den Steuerberater 2 mal an und versucht ihn einmal telefonisch zu erreichen. Als daraufhin keine Rckantwort kommt, schreibt sie eigenhndig direkt die Mandantin an.

Die Frage ist nun, ob hier schon besondere Grnde vorliegen.

Als das Anschreiben an die Mandantin auch unbeantwortet bleibt schickt sie den Bescheid direkt an die Mandantin (Schtzung auf 0,00 EUR und sofortige Aufhebung des VdN)

was meint Ihr?
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
03.08.2011, 19:20
Beitrag: #16
RE: Verfahrensrechtlich noch was zu machen #2
Hallo,

unterstellt es war so - was soll sie sonst machen?

----------
Der einzige Mensch, der sich vernünftig benimmt, ist mein Schneider. Er nimmt jedesmal neu Maß, wenn er mich trifft, während alle anderen immer die alten Maßstäbe anlegen in der Meinung, sie passten auch heute noch. -
George Bernard Shaw (1856-1950), Irischer Dramatiker und Satiriker
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
04.08.2011, 08:15
Beitrag: #17
RE: Verfahrensrechtlich noch was zu machen #2
zaunknig schrieb:Hallo,

unterstellt es war so - was soll sie sonst machen?
wer? Die Finanzbeamtin?
Die htte m.E. den Steuerbescheid zustzlich auch an den StB senden mssen (entsprechend AEAO zu 122 Nr. 1.7.6), womit dieser wieder den schwarzen Peter htte, oder der Stpfl. ausdrcklich mitteilen mssen, dass die Empfangsvollmacht aus den genannten Grnden nicht beachtet wird, damit die Stpfl. sich darauf htte einstellen knnen. Tut sie das nicht, liegt m.E. ein Grund fr Wiedereinsetzung vor.
Gre
Eisvogel
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
04.08.2011, 08:15
Beitrag: #18
RE: Verfahrensrechtlich noch was zu machen #2
Hast ja recht Smile
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
04.08.2011, 16:12
Beitrag: #19
RE: Verfahrensrechtlich noch was zu machen #2
Wenn der Berater eine uneingeschrnkte Empfangsvollmacht hatte und die dem FA vorgelegt wurde, ist eine wirksame Bekanntgabe evt. gar nicht erfolgt oder erfolgte eine Weiterleitung an den damals bevollmchtigten Berater?

Zu klren ist Folgendes:

Existierte eine solche Vollmacht oder wurde zumindest in der Steuererklrung eine fr den Einzelfall erteilt?

Erfolgte eine Weiterleitung an den Berater?

Wenn zum einen ja, zum anderen nein, liegt noch gar kein wirksam bekanntgegebener Bescheid vor.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
04.08.2011, 16:25 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 04.08.2011 16:25 von Oliver Thomas.)
Beitrag: #20
RE: Verfahrensrechtlich noch was zu machen #2
Hat sich soeben erledigt...

ich habe einen Anruf der Bearbeiterin vom FA bekommen, dass der Steuerberater am 10.04. die Empfangsvollmacht widerrufen hat.

Der Bescheid sollte zuerst an den StB rausgehen (auf dem Bescheid ist die Adresse aufgedruckt) Datum des Drucks: 08.04.

Dann wurde von FA Seite die Anschrift des StB berklebt und die Adresse des Steuerpflichtigen eingetragen.

Dann wurde das Datum durchgestrichen und neu aufgestempelt...

Ich denke ich gebe jetzt auf Wink ... Dann gehen wir halt den StB an, denn der hat auf jeden Fall einiges verbockt.
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt | Forum | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation