Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wiedereinsetzung
24.09.2010, 12:58
Beitrag: #21
RE: Wiedereinsetzung
Hallo,

Zitat:Ich kann ja auch nicht den Schriftwechsel im Rb-Verfahren munter mit dem Berater fhren, welcher Einspruch eingelegt hat, und einen genderten Bescheid dann an den Mandanten schicken.



Oha. Dies wird aber hufiger von den mtern praktiziert, gerade wenn Schtzbescheide verschickt werden, denen dann auch noch der VdN-Vermerk fehlt. Da geht der Bescheid gerne mal an den Steuerpflichtigen, abweichend der beraterlichen Vollmacht.

----------
Der einzige Mensch, der sich vernünftig benimmt, ist mein Schneider. Er nimmt jedesmal neu Maß, wenn er mich trifft, während alle anderen immer die alten Maßstäbe anlegen in der Meinung, sie passten auch heute noch. -
George Bernard Shaw (1856-1950), Irischer Dramatiker und Satiriker
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24.09.2010, 13:34
Beitrag: #22
RE: Wiedereinsetzung
zaunknig schrieb:Oha. Dies wird aber hufiger von den mtern praktiziert, gerade wenn Schtzbescheide verschickt werden, denen dann auch noch der VdN-Vermerk fehlt. Da geht der Bescheid gerne mal an den Steuerpflichtigen, abweichend der beraterlichen Vollmacht.

Wenn der Berater eine Vollmacht hat, wird diese im Grundinformationsdienst gespeichert, so dass eigentlich auch Schtzungsbescheide an den Berater gehen mssten. Da muss der Bearbeiter schon manuell eingreifen, um dieses zu verhindern.

Der Vermerk auf der Erklrung "Dieser Bescheid soll .... zugeschickt werden", wo in den Vorjahren der Berater angegeben war, ist aber keine Vollmacht, schon gar nicht fr andere Veranlagungszeitrume.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24.09.2010, 14:50 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 24.09.2010 14:51 von meyer.)
Beitrag: #23
RE: Wiedereinsetzung
zaunknig schrieb:Oha. Dies wird aber hufiger von den mtern praktiziert, gerade wenn Schtzbescheide verschickt werden, denen dann auch noch der VdN-Vermerk fehlt. Da geht der Bescheid gerne mal an den Steuerpflichtigen, abweichend der beraterlichen Vollmacht.

Wenn tatschlich eine uneingeschrnkte Vollmacht vorliegt und dem FA angezeigt wurde, ist das aber unproblematisch, da der Bescheid dann erst mit Weiterleitung an den Berater als bekannt gegeben gilt. Da wird noch nicht einmal Wiedereinsetzung bentigt, da der Berater noch einen ganzen Monat Einspruchsfrist hat, sobald er den Bescheid erhalten hat.

Problem ist aus der Erfahrung heraus, dass gerade in lteren Fllen das mit den Vollmachten beraterseits nicht so eng gesehen wurde und der da nur regelmig in den Steuererklrungen als Empfnger drinsteht. Das wirkt aber (Ausnahme Feststellungserklrungen), wie von Petz schon ausgefhrt, nur fr den entsprechenden Veranlagungszeitraum. Sptere Schtzbescheide gehen dann also wirksam an den Stpfl.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Bedanken Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt | Forum | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation